Totholzhaufen

o Totholzhaufen gelten als wertvolle Gestaltungselemente auf Ihren Grundstücken.
o Von einem Volumen von einem halben bis hin zu zwei Kubikmetern und mehr bieten sie Nahrungsquelle, Baumaterial, Lebensraum, Unterschlupf, Überwinterungsmöglichkeit für Insekten, Amphibien, Vögel, Igel, Kleinstlebewesen.
o Geeignet ist eine Mischung aus starkem und schwachem Holz, aus Reisig, Ästen und Zweigen. Laubhaufen ergänzen.
o Der Totholzhaufen kann über die Jahre hin anwachsen, während gleichzeitig die modernden Anteile in sich zusammensinken und neue Lebensbereiche bilden.
o Schichtet man das Totholz hochkant, verringert man dadurch den Bodenkontakt und somit den Zersetzungsprozess. Der Haufen bleibt länger erhalten und stabil.
o Angrenzende überjährige Hochstauden erhöhen den Gesamtwert.
o Steine lassen sich zur Aufwertung einbauen.
o Eine Grube von 40 cm Tiefe, auch mit Steinbrocken, unter dem Haufen verschafft frostsichere Überwinterungsräume, besonders für Eidechsen.
o Weitere Infos und Quellen:
o https://lebensturm.ch/home/lebensturm/biodiversitaet
o https://www.nuetzlingswelt.de/nuetzlinge-ansiedeln/trockenmauern
o https://www.deutschewildtierstiftung.de/aktuelles/totholz
o https://www.rheinische-kulturlandschaft.de/massnahmen/l2-totholz-ast-steinhaufen-trockenmauern/